Dienstag, 5. Dezember 2017

Jasmin Zeit der Träume - Annette Hennig



** Jasmin Zeit der Träume **

von

~~ Annette Hennig ~~


Roman
Letzter und dritter Band der Blütenträume- Saga
380 Seiten
erschienen
am 07. November 2017 
im Verlag Tinte & Feder



Kurz zur Geschichte
(lt. Seite der Autorin)
»Jasmin – Zeit der Träume« ist der letzte Band der großen Blütenträume-Saga um vier Generationen von Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Eine junge Frau, ein großer Traum und ein altes Geschenk, kostbarer als jeder Schatz.
An ihrem achtzehnten Geburtstag erhält Jasmin ein besonderes Geschenk: mehrere verschollen geglaubte Kisten aus dem Nachlass ihrer Ururgroßmutter Isolde, die bis zu diesem Tag auf dem Dachboden der alten Villa am Ostseestrand schlummerten.
Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie alte Briefe und Tagebücher darin findet, die sie der Verwirklichung ihres großen Traums näher bringen: Sie möchte Schriftstellerin werden und die Familiengeschichte der von Langenbergs soll ihr als Romanvorlage dienen.
Als sie immer tiefer in die Vergangenheit ihrer Familie eintaucht, offenbart sich ihr ein Geheimnis, das größer und schmerzvoller nicht sein könnte. Die bis zu diesem Tag bedingungslose Liebe zu ihrer Urgroßmutter Flora gerät ins Wanken. Doch Gräfin Flora von Langenberg überlässt wie immer nichts dem Zufall und lädt den attraktiven Verlegersohn Clemens Meerbusch in die Villa an der Ostsee ein. Wird er Jasmin dabei helfen, ihren Traum zu erfüllen?



Meine Meinung
Mit diesem dritten und letzten Band der "Blütenträume"-Trilogie musste ich nun Abschied nehmen von den Frauen aus der Familie von Langenberg. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, dieses Buch so zu schreiben, das wirklich alle Geheimnisse aufgelöst und erklärt werden, so das ich rundum zufrieden die letzten Zeilen gelesen habe. Zufrieden, aber auch traurig, denn irgendwie sind mit die ganzen Charaktere sehr ans Herz gewachsen und man fühlte sich beim Lesen schon als ein winzig kleiner Teil dieser Familie. 
Alle haben ihre Ecken und Kanten, ihre Eigenheiten und Marotten, aber liebenswert sind alle auf ihre eigene Art und Weise. 
Mit Jasmin lernt man nun schon die 4. Generation der Frauen aus der Langenberg Familie kennen und sie will das aufregende Leben der Familie als Roman verfassen, denn zu ihrem 18. Geburtstag bekommt sie verschollen geglaubte Kisten von ihrer Uroma Flora geschenkt, in denen sich Tagebücher und alte Aufzeichnungen befinden, die die Geschichte der Familie widerspiegeln. Natürlich kommen dadurch auch wieder alte Wunden zum Vorschein, die durch diese Schriften wieder aufgerissen werden. Doch Flora von Langenberg ist gewappnet sich der Aufgabe zu stellen und endlich, lang gehütete und niemals vergessene, Geheimnisse zu lüften. Ihr war es klar, das sie sich dem irgendwann stellen muss. Man merkt zwischen den Zeilen, und das ist sehr gut umgesetzt, wie eigentlich alles einmal ausgesprochen bzw. angesprochen werden muss, aber irgendwie hat man sich jahrzehntelang davor gedrückt. Doch jetzt scheint der richtige Zeitpunkt gekommen zu sein, damit der Roman mit der Familiengeschichte geschrieben werden kann. Einen besseren Grund und somit einen schöneren Abschluss hätte die Autorin nicht finden können, da man so nebenbei auch noch Einblicke in die Entstehung eines Buches bekommt. Der Schreibstil ist wie immer flüssig und gut zu lesen und durch die wunderbaren Beschreibungen der Charakterzüge und der Örtlichkeiten hatte ich immer einige Bilder vor meinem inneren Auge.



Fazit
Wer Romane mit Familiengeheimnissen mag, die mehr wie aus einem einzelnen Buch bestehen, dem kann ich uneingeschränkt diese Trilogie empfehlen. Und wer die Möglichkeit hat, sollte am besten alle drei Bände hintereinander lesen, das macht noch mehr Freude. 



~ Interessanter Link ~

klick ---> Annette Hennig - Seite der Autorin <--- klick

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen