Freitag, 10. März 2017

Girl with no past - Kathryn Croft




* Girl with no past *

von

~ Kathryn Croft ~


368 Seiten
Roman
LYX-Verlag



Kurz zur Geschichte
Leah Mills ist 30 Jahre alt, lebt in London, arbeitet in einer Bücherei und trägt seit Jahrzehnten ein gut bewahrtes Geheimnis mit sich herum. Am erneuten "Jahrestag" des Geheimnisses ereignen sich unheimliche Dinge, die Leah in dem Glauben bestärken, das jemand an ihr Rache üben will. Doch wer könnte das sein und vor allem wie konnte ihr jemand auf die Spur kommen, nach diesen vielen Jahren?
So langsam geschehen immer mehr Vorkommnisse und Leah muss den Tatsachen ins Auge blicken und sich ihrer Vergangenheit stellen.



Meine Meinung
Dieser Roman hat mir mit Leah Mills, der Hauptperson, mal wieder einen Charakter sehr ans Herz wachsen lassen. Sie arbeitet in einer Bücherei, liest am liebsten in ihrer freien Zeit, hat mehr Bücher, als Möbel in ihrer kleinen Wohnung und kann abtauchen in die Geschichten. Bis ihre eigene kleine, gut verborgen gehaltene, Welt ins Wanken gerät. Leah ist eine Person die sich kaum einem Menschen öffnet, sie ist gerne alleine mit sich, braucht keinen Rummel und das vor lauter Angst das ihr Geheimnis niemals an die Öffentlichkeit kommt. Ich mochte Leah von Beginn an und je mehr man auch in den Kapitel aus der Schulzeit über ihren Werdegang erfuhr, umso vertrauter wurde sie mir. Hier ist es Kathryn Croft sehr gut gelungen, einem, diese eigentlich völlig fremde und nicht real existierende Person, sehr nahe zu bringen. 
Die Kapitel Im Heute (2014) und in der Schulzeit (1995-1999) wechseln sich so ab, das sie sich gut im Laufe der Geschichte ergänzen und man so einen guten Einblick bekommt, wie alles anfing und wie es eigentlich überhaupt hat so weit kommen können.
Von Beginn an liegt das große Geheimnis aus Leah´s Leben über der Story und das breitet sich so lang und breit aus, bis es am Ende endlich erwähnt wird und damit, hatte ich auf alle Fälle nicht gerechnet. Während des Lesens  hat die Autorin mir immer andere Optionen vorgeführt, wo ich dachte, ich wüsste nun um was es in diesem Geheimnis ging, aber nein, die Wirrung wurde perfekt, und ich war wieder mit meinem Latein am Ende.
Ein guter Roman mit fast durchgehender (An)Spannung, mit einem sehr schön zu lesenden und veranschaulichendem Schreibstil.