Mittwoch, 30. November 2016

Meine Adventskalender-Aktion









Adventskalender - Aktion


Vom 01.12.-24.12. werde ich Euch jeden Tag einen neuen Beitrag bescheren, damit ihr auch im nächsten Jahr immer genug zu lesen habt.
Lasst Euch überraschen und ich sage schon einmal
DANKE
an die Autorinnen, Autoren und Verlage, die sich an meiner kleinen Aktion beteiligt haben.




Die Kirschvilla - Hanna Caspian



** Die Kirschvilla **
von 
Hanna Caspian



Roman
478 Seiten
Heyne Verlag


Kurz zur Geschichte:
Isabells Großmutter Pauline erbt eine Villa in Köln, direkt am Rhein gelegen. Doch niemand aus der Familie ist bisher glücklich in diesem alten Gebäude geworden und es rankt sich ein schreckliches Familiengeheimnis darum. Als Isabell alte Tagebücher aus der damaligen Zeit in die Hände fallen, scheint sich so langsam alles aufzuklären. Doch wie werden Oma Pauline, Isabell und deren neue Liebe Julius, der auch darin verstrickt ist, damit umgehen können?

Meine Meinung
Hier ist der Autorin, Hanna Caspian, ein wunderschöner Schmöker gelungen mit dem ich es mir, bei dem kalten Winterwetter, so richtig gemütlich auf der Couch gemacht habe. 
Die Geschichte beginnt mit einer Situation, wo ich erst nicht so richtig verstanden habe wieso, weshalb, warum, da der Sinn dieser Aktion nur angedeutet wurde und kein Name von der Person genannt wird, um die es geht, aber keine Angst, es klärt sich alles auf. 
Die beiden Erzählstränge einmal ab den 1920er Jahren und dann aus 2014, sind gut zu unterscheiden durch die Überschriften der einzelnen Kapitel. Die Abschnitte aus 2014 haben fast immer einen direkten Bezug zu den Geschehnissen der Kapitel aus den früheren Jahren und umgekehrt, sie ergänzen und erklären sich perfekt. 
Wundervoll finde ich auch die Beschreibungen der Villa, des riesigen parkähnlichen Gartens und des Kirschbaumes, der den Namen des Titel ausmacht. Hier konnte ich mir beim Lesen alles sehr gut bildlich vorstellen. Die Gefühle der Kinder im Damals sind sehr ausdrucksstark und berührend geschrieben, vor allem in den gefundenen Tagebüchern. Oftmals sehr traurig, wenn man bedenkt, das die Kinder der Familie Korte nichts zu lachen hatten. Viele Gefühle stürzen auf den Leser ein, unter anderem Trauer, Wut und Hoffnungslosigkeit.
Ich muss gestehen, das mir die aktuellen Kapitel von Oma Pauline, Isabell und Julius gefallen haben, da es ja um die Aufdeckung des Geheimnisses geht und die Drei eine große Rolle dabei spielen, aber absolut berührt und überzeugt haben mich die Kapitel mit den Kortes aus den früheren Jahren. 

Ein toller Roman, der mich in seinen Bann ziehen konnte, spannend und fesselnd von der ersten bis zur letzten Seiten und die ersten Sätze schließen sich mit den letzten Sätzen der Geschichte zu einem Kreis zusammen, den man nicht besser hätte vollenden können. 






Samstag, 26. November 2016

Das Spiel-Rache - Jeff Menapace




*** Das Spiel-Rache***
von 
~ Jeff Menapace ~


Thriller
432 Seiten
Heyne HardCore Verlag


Kurz zur Geschichte:
Im ersten Band wurde die Familie Lambert ja das Opfer der widerlichen Fannelli-Brüder und musste deren brutales "Spiel" mitspielen. Das Ehepaar Lambert hatte sich mit aller Macht gewehrt und überlebt, aber leider kam nur einer der Brüder zu Tode. Nun würde sich der überlebende Bruder gerne rächen, er sitzt in U-Haft bis zum Prozess, doch unverhofft bekommt er Hilfe um "Das Spiel" mit der Rache doch noch zu spielen und diesmal wieder nach seinen Regeln.


Meine Meinung
Trotz das es schon einige Monate her war, das ich Band 1 gelesen hatte, war ich sofort wieder mitten drin, bei Familie Lambert und deren traumatischen Erlebnissen. Es wird immer mal wieder kurz Bezug auf den ersten Band genommen, so das mir nochmal alles richtig vor Augen kam.
Extrem klug finde ich den Schachzug des Autors, Jeff Menapace, wie er es angestellt hat, das es gelingt die Familie Lambert wieder so psychologisch unter Druck zu setzen, obwohl der böse Arty Fannelli doch unter Beobachtung erst im Krankenhaus und dann in Haft sitzt und keine Kontakte nach draußen hat. Denkt man, aber hier fängt es an, finde ich, schon fast wie ein Psycho-Thriller zu wirken. Es kommen einige Beobachtungen, Begebenheiten und noch unbedeutende Kleinigkeiten zum Tragen, sie sich später als viel schlimmer noch herausstellen sollten. Das finde ich extrem klug diesmal, bei der Story. 
Zudem dreht sich auch ein Teil um das Verarbeiten der Taten der gesamten Familie Lambert, psychologisch gesehen. Jeder schleppt das Drama mit sich herum, will niemanden damit zusätzlich belästigen und alle versuchen einen Alltag zu leben, den es eigentlich gar nicht mehr gibt. Und dann naht das Böse aus eine Richtung die man nicht erwartet hat. Im ersten Band steigerte sich das brutale Verhalten der Täter, hier plätschert es manchmal so vor sich denkt man, aber mit einem Absatz war ich als Leserin gleich wieder überrascht und dachte mir, oh je, was mag sich jemand jetzt wieder ausgedacht haben um Unruhe zu stiften. Zum Ende hin, konnte ich wieder vor lauter Action fast keine Luft holen. Es ging Schlag auf Schlag und auf den letzten Seiten musste ich fast weinen, weil ... Ich bin soooooo gespannt, auf den Abschlussband dieser Trilogie und lasse mich vom Autor gerne überraschen, wie er diesen Band storymässig füllen wird. Nach diesem Ende kann ich mir gar nicht vorstellen, wie es weitergehen könnte. Ich bin völligst ratlos. 

Mittwoch, 23. November 2016

Das Geheimnis der Hutmacherin - Natalie Meg Evans



** Das Geheimnis der Hutmacherin **

von

Natalie Meg Evans



Roman
623 Seiten
Heyne Verlag



Kurz zur Geschichte
Cora arbeitet als Hutmacherin in London in einer Fabrik. Sie verdient schlecht und wird auch von ihrem Vater nicht gerade gut behandelt. Als sie den Kunsthändler Dietrich Graf von Elbing zufällig kennenlernt, nimmt sie sein Angebot an und bricht überstürzt mit ihm nach Paris auf. Das war schon immer die Stadt, in der sie leben wollte. Um ihr neues Leben zu beginnen gibt sie sich einen neuen Namen und kämpft dafür sich ihre Träume zu erfüllen.


Meine Meinung
Die Geschichte beginnt im Jahr 1937 in London, als Coralie de Lirac, noch die einfache Fabrikarbeiterin Cora Masson ist und schlängelt sich bis zum Epilog in das Jahr 1961 weiter. Coralie finde ich zu Anfang noch etwas ruppig und ungestüm, aber sie kennt halt das feine Leben noch nicht, welches sie gerne führen würde. Sympathisch ist sie mir trotzdem, denn sie ist um keinen Spruch verlegen. Als sie jedoch von heute auf morgen London verlässt und mit ihrem Liebhaber, Graf von Elbing, nach Paris geht, fällt ihr diese Umstellung leicht, denn ihr Traum von einem eigenen Hutladen, mit eigenen Kreationen, kommt in greifbare Nähe. Dietrich hält Coralie aus, bezahlt alles, ihm ist nichts zu teuer, bis er eines Tages von Jetzt auf Gleich zurück nach Deutschland geht und Coralie allein zurück lässt. Nun muss sie allein zurechtkommen und das noch schwanger, ohne Wohnung, ohne Arbeit und ohne jemanden zu kennen. Hier zeigt sich die Stärke von ihr, dieser Wille es zu schaffen und sich nicht unterkriegen zu lassen, zu kämpfen für ihren großen Traum. Das hat die Autorin sehr gut beschrieben, diesen unbändigen Willen. Der Mittelteil der Geschichte, mit dem 2. Weltkrieg, fand ich leider etwas zu zäh und zu langatmig geschrieben, zudem konnte mich das Ende nicht ganz überzeugen. Ansonsten hat Natalie Meg Evans einen schönen Schreibstil und beschreibt die Stadt Paris, zur damaligen Zeit, sehr anschaulich. Man muss sich darauf einlassen und dann treibt man als Leserin durch die Straßen und die Modewelt von Paris.

Sonntag, 20. November 2016

Das Paket - Sebastian Fitzek



** Das Paket **
von 
Sebastian Fitzek


368 Seiten
Psycho-Thriller
Berlin
Verlag: Droemer HC



Kurz zur Geschichte:
Seit die Psychologin Emma Stein in einem Hotelzimmer überfallen und vergewaltigt wurde, verlässt sie ihr Haus nicht mehr. Sie lebt mit dem Wahn und sieht in jedem Mann ihren Peiniger, dabei kann sie gar nicht wissen wie er ausschaut, denn bei der Tat bekam sie ihn nicht zu sehen. Eines Tages nimmt sie ein Paket für einen Nachbarn an, der ihr namentlich gar nichts sagt, obwohl sie schon lange mit ihrem Mann in dieser Strasse wohnt. Das Unheil nimmt seinen Lauf.


Meine Meinung
Jaaaa, da ist er endlich wieder, der "alte" Sebastian Fitzek, der mich wieder von der ersten Seite an mit der Story in seinen Bann ziehen konnte. Da hat er mal wieder einen superduper 5 Sterne-Psycho-Thriller raus gehauen. Leider fand ich die letzten 2-3 Bücher nicht so dolle und deswegen war ich auf *Das Paket* extrem gespannt. Aber er hat nochmal die Kurve bekommen und mich überzeugen können, denn das Buch hatte ich von einen Tag auf den anderen regelrecht verschlungen.
So ist man es von ihm gewohnt, kein großes Vorgeplänkel, Cliffhanger am Ende eines jeden Kapitels und Wendungen die wirklich nicht vorauszuahnen waren. Es geschehen einige Zeitsprünge, die den Fall dann etwas von hinten aufrollen, aber alles erscheint dadurch logischer und verständlicher. Extrem spannend fand ich wieder, das ich beim Lesen Emma Stein alles glaubte, bis nur eine andere Person einen Satz sagen musste, um Emma wieder in Frage zu stellen. Manchmal wusste ich nicht mehr, wem ich glauben sollte. Ich war total verwirrt und da hat das Lesen noch mehr Spaß gemacht. Ich liebe es ja, wenn man denkt, ach ja so war es also, und dann zack, ist es ganz anders auf einmal. Das hat der Herr Fitzek echt im Blut. 
Es ist ja bekannt das Sebastian am Ende seiner Bücher immer noch ein paar Worte an seine Leser/innen richtet, diesmal überlässt er das zum Großteil, nach einem Aufruf Seinerseits, einigen Lesern.
Vorteil des Buches: Spannender Plot, flüssig zu lesender Schreibstil und immer wieder überraschendes in der Geschichte zu erleben.
Nachteil des Buches: Die Charaktere blieben mir etwas zu flach und zu oberflächlich, was aber der Story keinen Abbruch tut.
Ich fühlte mich bestens unterhalten !!!

Samstag, 19. November 2016

Jack the Ripper und der Erbe in Görlitz - Katrin Lachmann



** Jack the Ripper und der Erbe in Görlitz **
von
~ Katrin Lachmann ~


Krimi
Görlitz / London
207 Seiten
Edition Oberkassel
Verlag


Klappentext
lt.amazon.de
Marco Petzold erhält von einem Londoner Anwalt namens Wilson einen Brief, in dem der ihm eröffnet, der Alleinerberbe von Mrs. Abigail Smith zu sein. Er mag es nicht glauben. Je mehr er sich aber mit dem Erbe beschäftigt, umso mehr festigt sich seine Erkenntnis, dass es sich bei dem Erbe um Unterlagen handelt, die mit dem ungelösten Fall „Jack the Ripper“ im direkten Zusammenhang stehen. Seine Neugier ist geweckt und er begibt sich zusammen mit Carolin, der Assistentin seines Görlitzer Rechtsanwaltes nach London, um dort wie in seiner Heimatstadt in Sachen Erbschaft zu ermitteln.


Meine Meinung
Mein erstes Buch dieser Autorin und wie der Titel schon erahnen lässt, ein ungewöhnlicher, aber guter Krimi. Ich dachte schon, was mag Jack the Ripper mit Görlitz zutun haben und vor allem wie wird Katrin Lachmann diese Verbindung wohl herstellen. Es ist ihr geglückt und ich habe das Buch innerhalb von einem Tag durchgelesen. 
Neben der Krimistory schleicht sich auch eine kleine Liebesgeschichte ein, die ich aber gar nicht als störend in diesem Buch empfand. Manche finden ja, das hat in einem Krimi nichts zu suchen, aber hier passt es einfach.
Die Charaktere sind gut beschrieben, so das man sofort eine Verbindung aufbauen kann, wenn ich auch manche Handlung nicht nachvollziehen konnte von Marco Petzold, als es darum ging wem er noch trauen kann und wem nicht, da hatte ich irgendwie den besseren Riecher als er, aber das gab der Geschichte nochmals eine Prise Spannung und einige unvorhersehbare Wendungen.
Der Schreibstil und flüssig zu lesen und besonders hervorheben möchte ich die Tatsache, das die Autorin Örtlichkeiten so toll beschreiben kann, das man denkt, man wäre schon dort gewesen, z.b. als es um den Friedhof "Highgate Cemetery* geht, wo Marco das Grab seiner Gönnerin besuchen muss. Diesen Friedhof gibt es in echt und zwar im Londoner Stadtteil Camden. Der wurde so toll beschrieben, das ich mich im Internet gleich mal auf die Suche danach gemacht habe und wundervolle Bilder gesehen habe. Ok, wundervoll in Verbindung mit einem Friedhof ist geschmacklich fraglich, aber es hat mich eben neugierig gemacht. 
Tja und was hat nun Jack the Ripper mit Görlitz zutun? 
Einfache Lösung meinerseits, das Buch kaufen und lesen. 






Mittwoch, 16. November 2016

Nordische Nächte - Tania Blixen



** Nordische Nächte **
von 
~ Tania Blixen ~


Erzählungen
319 Seiten
Penguin Verlag



Zum Inhalt
Das Buch beinhaltet sieben Erzählungen
- Saison in Kopenhagen -
- Die Familie de Cats -
- Babettes Fest -
- Onkel Théodore -
- Karneval -
- Die Königssöhne -
- Eine tröstliche Geschichte -


Meine Meinung
Tania Blixen hat einen Schreibstil der seinesgleichen sucht. Sprachgewaltig und vornehm, der damaligen Zeit angepasst, sowas liest man heutzutage kaum noch. Die Geschichten spielen in den Jahren zwischen 1905 und 1957. Ich habe mich beim Lesen einfach treiben lassen und man kann wundervoll in die Geschichten eintauchen. 
Am besten hat mir die Geschichte aus Norwegen gefallen *Babettes Fest*. Sie ist einfach nur schön, ohne große Dramatik oder das viel passiert, sondern es zeigt das auch die kleinen Dinge des Lebens einen Menschen glücklich machen können, es muss nicht immer das Größte, Beste, Teuerste und Schönste sein. 

Mit der Geschichte "Karneval" konnte ich leider nicht so viel anfangen, da es hauptsächlich um Harlekine und Co. ging.

Man muss sich als Leser schon darauf einlassen, das hier nichts neumodisches oder so erwähnt wird, sondern alles wird so beschrieben, wie es damals eben war. 

Dienstag, 15. November 2016

Belgravia - Julian Fellowes



** Belgravia **
von 
~ Julian Fellowes ~



Roman
448 Seiten
C. Bertelsmann Verlag




Klappentext
lt.amazon.de
Belgravia beginnt am Vorabend der Schlacht von Waterloo, dem 15. Juni 1815, als in Brüssel die Herzogin von Richmond einen prächtigen Ball für den Herzog von Wellington gibt. Kurz nach Mitternacht kommt die Nachricht, dass Napoleon unerwartet die Grenze überschritten hat. Wellington und seine Truppen müssen umgehend in die Schlacht ziehen. Eingeladen zum Ball sind auch die Trenchards, die durch Geschäfte mit der Armee reich geworden sind. Auf ihre schöne Tochter Sophia hat Edmund Bellasis, der Sohn und Erbe einer der prominentesten Familien des Landes, ein Auge geworfen. Nach diesem Abend wird nichts mehr so sein wie zuvor. Fünfundzwanzig Jahre später werden die beiden Familien noch immer von dem dunklen Geheimnis verfolgt, das am Vorabend der Schlacht von Waterloo seinen Anfang nahm.




Meine Meinung
Wer "Downton Abbey" toll findet, wird dieses Buch lieben, so erging es mir zumindest sofort.
Ein Jahreshighlight für mich in der Kategorie *Romane*.
Julian Fellowes hat einen göttlichen Schreibstil, der sich im Ausdruck vollends der Zeit des Romanes anpasst und niemals überlastet, oder unglaubwürdig daherkommt. Wundervoll zu lesen.
Es kommen sehr viele Personen aus den Familien Trenchard und Blackhurst vor, so das ich mir, glücklicherweise, von Beginn an der Geschichte, eine kleine Namensliste angelegt hatte, die ich ab und zu zu Rate ziehen konnte, aber andere Leser könnte dies vielleicht auch gar nicht stören.
Auch die Story an sich hat mir sehr gut gefallen, mit diesem Geheimnis welches die Familien jahrelang mit sich herum getragen haben, mit den Intrigen der weitläufigen Verwandschaft bis hin zum Mordversuch kommt hier alles darin vor. Beim Lesen fühlte ich mich zurückversetzt in die Jahre ab 1815, in die prunkvollen Häuser mit ihren Säulen, den Teenachmittagen, den Dinnerpartys, den Bediensteten die beim Ein- und Auskleiden helfen, die aber auch ihrerseits Intrigen schmiedeten und gegen Geld familiäre Informationen verkauften. 
Zudem erlebt man wie dezimiert in diesen Zeiten die Gefühle gehalten wurden, es durfte eine Dame nicht heiraten wen sie wollte, er musste schon Geld haben oder die Aussicht auf ein großes Erbe, so das die älteren Familienmitglieder wussten, das sie später gut versorgt sind. Dieses öffentliche zur Schau stellen der Liebe war verpönt und uneheliche Kinder sowieso. Das konnte den Ruf einer Frau für immer schädigen.
Mir sind die Familien des Romanes, Trenchard und Blackhurst (auch die miesen Charaktere dieser Familien), sehr ans Herz gewachsen und ich war richtig traurig, als ich merkte, das sich das Buch so langsam den Ende näherte.

Dieser Roman ist Leser/innen zu empfehlen die gerne Geschichten lesen über Freundschaften, Intrigen, Liebe, Leid, Tod, Lügen und Familiengeheimnisse.

Wer nicht genug vom Autor Julian Fellowes bekommen kann, dem empfehle ich noch diese Bücher von ihm:
*Eine Klasse für sich* und *Snobs*, beide auch sehr lesenswert.


Fünf am Meer - Emma Sternberg



** Fünf am Meer **
von 
~ Emma Sternberg ~

Roman
464 Seiten
Heyne Verlag


Klappentext 
lt.amazon.de
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint.


Meine Meinung
Ein wundervoller Roman, den man locker und flockig weg lesen kann, am besten im Sommer, am Meer, in einem Strandkorb sitzend. Man muss bei der Story nicht viel nachdenken, sondern kann sich ganz einfach treiben lassen.
Es ist ein Buch über Freundschaft, Liebe, auch enttäuschte Liebe, allgemeine Enttäuschungen, aber auch über darüber über seinen eigenen Schatten zu springen und etwas Neues zu wagen.
Ab und zu geht es zurück in die Vergangenheit und es werden verborgene Geheimnisse gelüftet. Als Leserin habe ich mit Linn gelitten, geliebt, getobt und mich gefreut. Sehr ans Herz gewachsen waren mir die fünf Senioren die in diesem alten Haus am Meer lebten. 
Tiefgründige, glaubwürdige und wunderbar herausgearbeitete Charaktere machen diesen Roman zu einem schönen Leseerlebnis.

Sonntag, 13. November 2016

Anton zaubert wieder - Isabella Archan


** Anton zaubert wieder **
von 
~ Isabella Archan ~


Krimi
297 Seiten
Conte-Verlag
Band 3 mit der Grazer Kommissarin Willa Stark die in Köln ermittelt

Kurz zur Geschichte
Als kleiner Junge erlebt Anton mit, wie seine Mutter von einem Mann ermordet wird. Jahre später wird er neben einer weiblichen Leiche angetroffen, doch er schweigt und sagt keinen Ton. Hat er etwas mit dem Mord an Anni zutun, die er kurz zuvor in einer Kneipe kennen lernte? 
Es geschehen weitere Morde, an Frauen die sehr zurückgezogen leben, die kaum Freunde und Verwandte haben und somit auch nicht gleich als vermisst gemeldet werden.
Wer ist der fiese Frauenmörder von Köln?


Meine Meinung
Mit diesem Band, legt die Autorin Isabella Archan, den dritten Fall der Grazer Ermittlerin Willa Stark vor, die extra dafür wieder zurück nach Köln beordert wird. Sie hofft, aber noch im Geheimen, das sie für immer in der Domstadt bleiben kann. Ob ihr dieser Fall hilft, dem Traum näher zu kommen?
Das Buch beginnt mit einem Rückblick und bis ich das geschnallt hatte, hat es bis zum Ende dieses Abschnitts gedauert. Die Kapitelüberschrift "Neunziger" hatte ich nicht mit der Jahreszahl verbunden. Dachte nur beim Lesen, wieso haben die Handy´s die so groß wie ein Pflasterstein sind und ist das DIE Willa, da diese hier erst mit 10 Jahren angegeben wurde. Aber dann habe auch ich es geschnallt. Dann kommt ein zeitlicher Sprung und Willa wird aus Graz mal wieder nach Köln geholt, zu einem mysteriösen Mordfall, in den ein Mann verwickelt sein soll, der ein paar Jahre seiner Kindheit in Graz verbrachte. Er, Anton, wurde an einem Tatort neben einer Leiche aufgefunden und schweigt seitdem. Willa soll mit ihrem Grazer Dialekt eine Verbindung zu Anton aufbauen und seine Mauer aus Schweigen durchbrechen, was ihr auch gelingt. Leider gelingt es ihr zu gut und zu intensiv, was später noch zu Verwicklungen führen wird. 
In den ersten Kapiteln werden kaum Namen genannt, so das man beim Lesen schon etwas aufpassen muss, da es schwer zuzuordnen ist, wer gerade was denkt und fühlt. Aber das macht es zusätzlich irgendwie noch unheimlicher.
Sehr gelungen finde ich, das Willa mir begegnete wie eine Freundin, sie legt ihre Gefühle offen, ihre Meinung, ihr trauriges Liebesleben und gibt einen tiefen Einblick in ihre Gedankenwelt. So kam der Charakter echt, ehrlich und sehr nah an mich heran als Leserin.
Ohne zuviel zu verraten, der Fall und Willa´s Privatleben werden sich extrem nah kommen und die Probleme werden dadurch nicht kleiner.
Zum Ende hin wird es nochmal spektakulär und ich hoffe, das sich alles zum Guten wenden wird. Ein trauriger Schluss mit ungewissem Ausgang, ungewöhnlich, aber diesmal sehr passend.
Der Fall wird geklärt, aber das traurige Ende bezieht sich nur auf Willa als Privatperson.

Isabella Archan gelingt es irgendwie so verwirrend und spannend zu schreiben, oftmals so undurchsichtig, das ich beim Lesen dachte, wie will sie das später bloß zusammenführen oder logisch erklären können. Ich kann bestätigen, sie schafft es. Zudem finde ich es bewundernswert, das hier in der Serie Willa Stark ein ganz anderer Schreibstil zustande kommt, als wie z.B. beim Thriller "Schere 9", den ich kurz zuvor gelesen hatte. Man könnte denken, es wären zwei verschiedene Autorinnen die dort schreiben. 
Isabella Archan konnte mich mit diesem Krimi wieder vollends überzeugen, sehr gut unterhalten und ich hoffe auf einen weiteren Band der Willa Stark(en) Serie.







Dienstag, 8. November 2016

Knüppel & Arndt Reihe - Per Sander






 ** Todeswerk**  / ** Giftgold**  /  **Knochenernte**

Die Reihe mit Knüppel und Arndt

von

~ Per Sander ~


Fall 1

    

Krimi
Krefeld / Deutschland
266 Seiten
 CreateSpace Independent Publishing Platform


Zum Inhalt
 Heinz Josef Harmann, Professor der Kunstgeschichte in Rente, ist in seiner Nachbarschaft nicht gerade das, was man sehr beliebt nennt, selbst seine Frau redet nicht gerade liebevoll von ihm. Nun wird er tot auf einem Grünstreifen in seiner Straße gefunden. Aufgeknüpft an eine Harfe mit einer Flöte im Bobbes. 
Knüppel und sein Team fangen an zu ermitteln und können mit dieser Auffindesituation so rein gar nichts anfangen. Plötzlich taucht der Kunsthistoriker Arndt van Gruyter auf und berichtet das er das Bild des toten Harmann´s auf sein Handy hat geschickt bekommen und diese Darstellung sich sehr den Bildern des Malers Hieronymus Bosch ähnelt. Nun kommen die Ermittlungen so langsam ins Rollen und Arndt wird als externer Helfer zum Team stoßen.

Meine Meinung
Ein Krimi der in akademischen Kreisen spielt, aber trotzdem spannend und ungewöhnlich daherkommt. 
Das alleine liegt schon am oftmals humorigen Schreibstil von Per Sander und seiner Ausdrucksweise.
Allerdings muss ich zugeben, als sich der, aus reichem Elternhaus stammende, Arndt in die Geschichte einschleicht und externer Berater wird, das ich mich irgendwie an das Duo von Martha Grimes Inspektor Jury und Melrose Plant erinnert fühlte.
Sehr gut gelungen finde ich die fein gezeichneten und überaus symphatischen Ermittler, allen voran mag ich die robuste coole Valerie Kiel, die nie um einen guten Spruch verlegen ist. Endlich mal eine Gruppe wo keiner traumatisiert ist, keiner ein Alkoholproblem hat, keiner ein seelisches Wrack ist, alle auf der gleichen Ebene agieren und sich vollends als Team präsentieren.
Knüppel hat anscheinend keinen Vornamen, aber eine Vorliebe für seinen Gartenbewohner den Igel Günther, ansonsten erfährt man nicht viel privates.
Die Ermittlungen nehmen den Hauptteil des Buches ein, aber es kommt keine Langeweile auf.
Bis zum Ende hatte ich mitgeraten, wer es denn nun sein könnte, aber auf diese Auflösung bin ich nicht gekommen. Man bekommt nicht nur den Täter präsentiert, sondern auch eine ausführliche Erklärung wieso, weshalb und warum.
Ich liebe ja am Ende eines Buches immer die Danksagungen und erweiterte Informationen zur Entstehung der Story, das ist hier besonders ausführlich und humorig geschehen. Nur leider wurde meine Illusion zerstört, das es die Metzgerei Bonkert gar nicht gibt in echt. 
Ein guter Krimi mit einem tollen Team und ich bin froh, das die Serie weitergeschrieben wird.

●▬▬▬▬๑۩۩๑▬▬▬▬▬●●▬▬▬▬๑۩۩๑▬▬▬▬▬●


Fall 2
                                

  Krimi
Krefeld / Deutschland
228 Seiten 
 CreateSpace Independent Publishing Platform


Zum Inhalt
Knüppel (mehr gezwungen, als freiwillig) und seine Freundin Lena Mangold gehen zusammen auf eine Hochzeitsfeier die in der Oberschicht Krefeld´s gefeiert wird. Das Brautpaar sind Jakob und Cecilia Hegel, er politisch sehr einflussreich und sie leitet eine wohltätige Organisation. Der Abend beginnt eigentlich ganz harmonisch bis beim Eröffnungstanz die Braut zusammenbricht und tot auf der Tanzfläche liegen bleibt. Wie sich später herausstellt wurde sie vergiftet. Unter den Gästen befinden sich auch Arndt und Frau Tietgen, die Chefin von Knüppel, zudem auch noch Arndt´s Eltern. Über 500 Gäste die alle der Tat verdächtigt werden, doch wer ist es in Wahrheit gewesen?
Knüppel und Arndt können gleich vor Ort mit ihren Ermittlungen beginnen. 

Meine Meinung
Ich war diesmal gespannt, ob sich das Duo Knüppel und Arndt weiterentwickelt hat und ich wurde nicht enttäuscht. Arndt ist sogar "aufgestiegen" und nun ist er offizieller Berater bei der Krefelder Polizei. Und auch im Privatleben haben sich die beiden Männer freundschaftlich genähert und vertrauen sich immer mehr an. Und dann gleich so ein Fall in dem sogar die Eltern von Arndt eine recht große Rolle spielen. Er hat zwar kein inniges Verhältnis zu ihnen, aber so ganz gehen die Zusammenhänge auch nicht spurlos an ihm vorbei, doch er wahrt Distanz und macht seine Arbeit.
Bei den Ermittlungen kommt diesmal oft der Kommissar "Zufall" zur Hilfe.
Überraschende Wendungen und unerwartete Geschehnisse halten den Spannungsbogen immer oben und wieder war nicht so erahnen, wer der Bösewicht nun ist. Das hat Per Sander einfach hervorragend drauf, den Leser bis zum Ende im Ungewissen zu lassen und dann kurz vor Schluß präsentiert er den Täter inkl. der Taterklärung.
Achso, super, das auch Igel Günther wieder mit von der Partie ist und auch er ist aufgestiegen, denn immerhin hat er seinen Trinknapf diesmal schon im Haus und er darf sich auf Knüppel´s Teppich unterm Tisch zusammenrollen und träumen.
Apropos Knüppel, der hat immer noch keinen Vornamen. 

●▬▬▬▬๑۩۩๑▬▬▬▬▬●●▬▬▬▬๑۩۩๑▬▬▬▬▬● 

 Fall 3

 

Krimi
Krefeld / Deutschland
252 Seiten
 CreateSpace Independent Publishing Platform


Zum Inhalt 
Knüppel und sein Team werden zu einer Leiche gerufen, der der Oberschenkelknochen entfernt wurde.
Mit was für einem Täter haben sie es denn diesmal zutun?
Hat der Fall einen okkulten Hintergrund? Hat er vielleicht sogar was mit Aberglaube, Wunderheilung oder Ritualen zutun? Das ist so garnicht Knüppel´s Welt, aber dann werden sie zu einem weiteren Leichenfund gerufen und die ganze Story wird immer kurioser und mysteriöser.

Meine Meinung
Herr Sander läßt keine Zeit unnütz verstreichen um dem Leser gleich auf Seite eins die erste Leiche zu präsentieren. Ich bin sofort wieder mitten im Ermittler-Team angekommen und freue mich das alle "alten Bekannten" wieder dabei sind.
Band 1 und 2 dieser Reihe haben mir schon sehr gut gefallen, aber mit Band 3 konnte mich Per Sander nochmal extrem überzeugen. Er traut sich immer mehr zu, wird brutaler und extremer, denkt sich krassere Mordmethoden und ungewöhnliche Nebencharaktere aus. 
Durch das Ermittlungsumfeld (Sekten, Wunderheiler und Co.) kommen die kauzigsten und schrägsten Typen in der Story vor, die aber auch so beschrieben sind, wie man sich diese Spezies Mensch vorstellt. Wie sie von der Art her sind, vom Aussehen und vom Benehmen.
Igel Günther kommt leider etwas zu kurz, ebenso wie Lena Mangold, die Freundin von Knüppel.
Manchmal wünsche ich mir etwas mehr Privatleben, da der allergrößte Teil der ganzen Reihe die Ermittlungsarbeit einnimmt, aber vielleicht ist das auch so gewollt vom Autor. Ich kann damit leben, denn die Serie finde ich einfach hervorragend und ich finde keinen Charakter aus dem Team den ich fehl am Platz finde, oder nicht leiden kann. Das ist auch schon eine Kunst. Ich bin gespannt und hoffe, das es einen vierten, fünften, sechsten ... Band geben wird.
Apropos Knüppel, der hat immer noch keinen Vornamen.



Das Ermittler-Team

??? Knüppel = Kommissar
Arndt van Gruyten = externer Berater der Krefelder Kripo
Valerie Kiel = Kommissarin
Malte Meyer-Landfried = Kommissar
David Winterfeldt = Kommissar
Iris Tietgen = Polizeichefin
Agnes Stankowiak = Rechtsmedizinerin
Alvin Bartelink = Forensiker
Johannes Staden = Pressesprecher der Polizei   

   

 Man könnte die Bücher unabhängig voneinander lesen, aber ich finde es besser, um die Weiterentwicklung des Teams zu erleben, sollte man die Reihenfolge einhalten, denn so kommt man erst in den richtigen Lesegenuß dieser Serie.